Wilfried Stroh:
         Vita


 
Foto: Brabants Nieuwsblad
Foto:
Brabants Nieuwsblad
  26.12.1939 geboren in Stuttgart
  1959-1964  Studium der Klassischen Philologie (Tübingen, Wien, München)
  1964-1972 Wiss. Assistent bzw. Verwalter einer Assistentenstelle (Heidelberg)
  1967 Promotion zum Dr.phil. (Heidelberg)
  1968-1970 Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (London, Straßburg, Münster)
  1972 Habilitation (Heidelberg)
  1972-1976 Universitätsdozent bzw. apl. Professor für Klassische Philologie (Heidelberg)
  1976-2005 ord. Professor für Klassische Philologie (München)
  seit 1978 Mitglied der Academia Latinitati Fovendae (Rom)
  1983 Veranstaltung der internationalen lateinischen Musikfestspiele
LVDI LATINI in Ellwangen/Jagst (mit Jan Novák)
  seit 1984 1. Vorsitzender der Sodalitas LVDIS LATINIS faciundis e.V.
  1985 LVDI LATINI in Augsburg
  1986 LVDI LATINI in Freising
  1988-1990  Scholae Frisingenses (lateinische Sommerkurse in Freising)
  1993 Ludi Horatiani in München

2005
Emeritierung

Schwerpunkte der wissenschaftlichen Forschung im Bereich der antiken Literatur sind Rhetorik und Erotik, von Autoren besonders Cicero und Ovid.

Schwerpunkt im Bereich der Sprachwissenschaft ist lateinische Metrik.

Dazu kommt als weiteres Forschungsgebiet die lateinische Literatur der Neuzeit, vor allem Jacobus Balde (1604-1668).

Besonderes Interesse gilt dem lebendigen Latein als gesprochener und gesungener Sprache sowie einer dementsprechenden Reform des Lateinunterrichts an den Schulen.

Zur Unterstützung dieser Aktivitäten, die neben Vortrags- und Rednertätigkeit vor allem auch die Veranstaltung von Theateraufführungen und Konzerten umfassen, wurde 1984 der gemeinnützige Verein Sodalitas LVDIS LATINIS faciundis e.V. gegründet. Geistiger Vater ist der tschechische Komponist und Humanist Jan Novák (1921-1984).
 

Artikel über W. Stroh